Startseite 2017-11-30T09:53:38+00:00

Grafik Beispiel Faltdisplay by posso

Das Faltdisplay als Messewand

Faltdisplays sind unter den mobilen Präsentationssystemen sehr beliebt. Das Faltdisplay bietet Ihnen einige Vorteile gegenüber herkömmlichen mobilen Displaysystemen:

Mobiles Messesystem

 

Leichter Transport

 

Aufbau mit 1 Person

 

Aufbau ohne Werkzeug

 

Transport im PKW

Faltdisplays Größen & Arten

Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Größen bei Faltdisplays, wobei 1 x 3 Felder etwa 0,75 cm Breite und 225 cm Höhe und 3 x 5 Felder etwa 375 cm Breite und 225 cm entsprechen. Auch bieten wir verschiedenen Arten an Faltdisplays (magnet, textil, classic) an.

Mehr zu Größen & Arten.

Hochwertige Faltdisplays

Seit 1996 produzieren wir hochwertige Faltdisplays „made in Germany“ an unserem Standort in Wesseling bei Köln. Das iQ line Faltdisplay eröffnet Ihnen alle Möglichkeiten eines mobilen Messestands. Neben unseren qualitativ sehr hochwertigen Faltdisplays bieten wir ebenso günstigere Varianten.

Mehr über hochwertige Faltdisplays.

Günstige Faltdisplays

Unsere günstige Faltdisplay-Serie ist die kostengünstige Alternative zu unseren hochwertigen Faltdisplays. Das Faltgestell konfektionieren wir für Sie in gebogener oder gerader Form. Bei der Ausgestaltung können Sie zwischen Magnetpaneelbahnen oder einem Textildruck wählen. Die Grafiken lassen sich jeder Zeit aktualisieren.

Mehr über günstige Faltdisplays.

Faltdisplays günstig kaufen

In unserem Online-Shop finden Sie unser Standard-Sortiment an Faltdisplays. Kaufen Sie Faltdisplays direkt in unserem Online-Shop oder lassen Sie sich während der Öffnungszeiten von uns telefonisch beraten. Übrigens: posso bietet auch komplett individuelle Messewände und Messesysteme.

Erfahren Sie hier, wie Sie direkt Faltdisplays kaufen können.

Beispiele Faltdisplays

Hier zeigen wir Ihnen einige Beispiele für Faltdisplays in verschiedenen Ausführungen (magnet, textil, classic) und Größen:

Häufige Fragen

Die Basis ist eine ausgeklügelte Scheren-Mechanik, bestehend aus Aluminiumrohren, die über Gelenke miteinander verbunden sind. Der erste Vorteil, der hier zu nennen ist, stellt das Gewicht dar. Durch den Verbund der Alu-Röhren können diese in der Wandstärke und im Durchmesser geringer ausfallen. Natürlich hängt dies auch mit den für das eigentliche Display verwendeten Materialien zusammen, die gleichermaßen sehr leicht sind.

Die Falttechnik der tragenden Konstruktion erlaubt ein sehr kleines Packmaß, was als der zweite Vorteil gelten kann. Je nach Gesamtgröße lassen sich solche Faltkonstruktionen in eine Reisetasche verstauen, inklusive der Faltdisplays.

Um auch beim Display Gewicht zu sparen, kommen hier beispielsweise verschiedene bedruckbare Textilien zur Anwendung, die sich nach Gebrauch zusammenlegen und in derselben Transporttasche wie das Gestell verstauen lassen. Daneben werden aber auch gerne Kunststoffplatten, etwa aus PET, PVC oder Acryl verwendet. Gerade bei den thermoplastischen Kunststoffen besteht die Möglichkeit, diesen eine Struktur zu verleihen, um etwa eine plastische, eine dreidimensionale Wirkung zu erzielen.

Aus den beiden ersten Vorteilen resultiert der Dritte. Das geringe Gewicht und die Faltkonstruktion erlauben es, das Faltdisplays in der Regel von nur einer Person aufgestellt werden und dies in kürzester Zeit. Der vierte Vorteil zeigt sich im Transport. Oft genügt der Kofferraum eines Pkws, um eine mehrere Quadratmeter große Präsentationswand an ihren Aufstellort zu bringen.

Der fünfte Vorteil ist in den praktisch unendlichen Kombinationsmöglichkeiten zu sehen. Mehrere Faltdisplays lassen sich zu einem weitläufigen Messestand zusammenstellen.

Im Grunde sind den Größen der Faltdisplays keine Grenzen gesetzt. Allerdings ist es kaum sinnvoll, völlig über- oder ebenso unterdimensionierte Messewände anzufertigen. Vielmehr müssen und sollen sie dem allgemeinen Bedarf entsprechen. Dabei hat sich in Bezug auf die Falttechnik ein System entwickelt, das sich für den Laien im ersten Moment etwas unübersichtlich zeigen kann. Die verschieden großen Displays werden oft mit

1 x 3
2 x 3
3 x 3
4 x 3
5 x 3

bezeichnet.

Dabei handelt es sich nicht um eine Meterangabe. Vielmehr gibt es die Menge der Felder an, aus der eine Messewand besteht. Jedes Display besteht aus einer bestimmten Anzahl an Rohren, die im Scherensystem miteinander verbunden sind. Das einzelne Rohr gibt mit seiner Länge gleichzeitig das Packmaß vor. Auseinandergeklappt reihen sich die einzelnen Scherenfelder zu einem großen Display. Im Durchschnitt beträgt die Länge und Breite eines Scherenfeldes etwa 75 cm.

Ein Faltdisplay in der Größe 1 x 3 besitzt dementsprechend eine Breite von 0,75 cm sowie eine Höhe von 225 cm. Zusammengeklappt ergibt sich so eine Packlänge von etwa 85 cm. Die Breite und Tiefe im Packmaß hängt von der Größe der Displaybefestigungen ab. Pro Feld sind dies auf jeder Seite je 4 mit einer Kantenlänge von zusammen rund 10 cm. Bei drei Feldern inklusive der Textilstärke des daran befestigten Displays ergeben sich so eine Breite von 35 cm und eine Tiefe von 15 cm.

Große Faltdisplays wie eines mit 5 x 3, also 15 Feldern, kommen auseinandergeklappt auf eine Breite von 375 cm und wiederum eine Höhe von 225 cm.

Jetzt kann natürlich die Frage gestellt werden, warum nicht gleich eine Rohrlänge genommen wird, aus der sich Feldgrößen im Metermaß ergeben? Sodass etwa 2 x 3 tatsächlich 2 Meter x 3 Meter entsprechen. Weil so die Handlichkeit wie auch die Leichtigkeit des Falt-Displays leiden würde. Vielleicht hören sich 25 cm mehr in der Theorie nicht als viel an, in der Praxis jedoch ist dies ein großer Unterschied. Dadurch würden sich zudem Höhen von 3 m ergeben, was nicht immer vorteilhaft ist. Falt-Displays werden ja nicht nur in Messehallen eingesetzt, sondern ebenso in Räumen mit herkömmlichen Höhen von 240 bis 250 cm.

Posso bietet für die Faltdisplays ein umfangreiches Zubehör-Sortiment, mit dessen Hilfe die Präsentationsmittel auf den eigenen Bedarf abgestimmt werden können.

Das fängt bei der Beleuchtung in Form von Halogen- oder LED-Flutern an, geht über Auslegerfüße bis hin zum Transportcontainer, der als Werbetheke vor Ort eingesetzt werden kann.

Natürlich bietet posso im Weiteren alles, was einen gelungenen Messeauftritt ausmacht. So etwa Vitrinen und Kundenstopper oder einfach einen bequemen Barhocker, denn Messetage können lang werden.

Referenzen

Seit 1996 konnten wir als Spezialisten für Faltdisplays und Messewände eine Vielzahl Kunden glücklich machen:

Referenzen

Einsatzzwecke von Faltdiplays

Messewand

 

Messerückwand

 

Promotionstand

 

Produktpräsentation

 

Pressewand

Faltdisplays – Ihr Messeauftritt der cleveren Art

Wer sich im Messebau auskennt weiß: Die Zeit für Auf- und Abbau der Präsentationsflächen ist immer knapp bemessen. Da darf nichts schief gehen und alles muss gut im Voraus organisiert sein. Letztlich stellt dann der gesamte Messestand die optische Visitenkarte des Unternehmens dar, das seine Produkte oder Dienstleistungen einem Publikum zeigt, das auch auf Kleinigkeiten achtet.

Keineswegs eine Kleinigkeit, sondern vielmehr der zentrale Punkt jeden Auftritts ist die Präsentationswand, vor der die Mitarbeiter der Firma Kundengespräche führen. Diese Wand ist in der Regel so gestaltet, dass ihr grafisch aufbereitete Informationen zu entnehmen sind. Die Messerückwand ist nicht selten der erste Anhaltspunkt für Besucher, an dem sie sich orientieren. Gleichzeitig ist sie ein Fixpunkt, der den Hintergrund für die Beratung von Messebesuchern darstellt. Die Messerückwand erzeugt durch ihre Gestaltung ein professionelles Umfeld, das im Bezug zum Produkt oder der Dienstleistung steht. So wird die unternehmerische Philosophie an den Kunden oder potenziellen Geschäftspartner herangetragen.

In der Vergangenheit stellten allein die Präsentationswände für Messestände nicht selten eine logistische und technische Herausforderung dar. Schwere Verbundplatten, auf die die Grafik aufgezogen und laminiert wurde. Dazu spezielle Tragekonstruktionen, die aufwendig vor Ort verschraubt werden mussten und mitunter an Gerüste im Hochbau erinnerten. Im Lkw, der von der Firma zum Messegelände fuhr, nahm die Präsentationswand oft den größten Teil der Ladefläche in Beschlag. Dass für den Auf- und Abbau gleich mehrere Mitarbeiter benötigt wurden, gehörte ebenso dazu.

Dank neuer Materialien und einer verbesserten Technik ist im Messebau die zeit-, kosten- und personalintensive Ära der steifen Konstruktionen weitgehend vorbei. Das Zauberwort dafür nennt sich Faltdisplay, das durch einige Vorzüge gegenüber den herkömmlichen Displaysystemen überzeugt.

.